Sensory Awareness


Stärkung für das Leben, Wohltat für die Seele

Sensory Awareness ist eine an den Körpersinnen orientierte Achtsamkeitspraxis. Mittels einer wachen Konzentration ohne Anstrengung wirkt sie tief entspannend und führt zu erfrischender Regeneration.

 

Stress auslösende Gewohnheiten und Konzepte

Die meisten unserer Handlungen im Alltag sind von unbewussten Vorstellungen, Mustern und Konzepten durchdrungen. Gewöhnlich bemerken wir nicht, wie diese uns dazu verleiten, viele unserer Handlungen hastig, nebenher, mit zu viel Kraftaufwand und einer der Aufgabe nicht gerecht werdenden inneren Haltung auszuführen. Wir sind dann nicht wirklich in Beziehung mit dem, womit wir es zu tun haben. Darunter leiden u.a. unsere Leistungsfähigkeit und unsere Gesundheit. Anzeichen dafür sind ein wiederkehrendes Überlastungsgefühl, häufiges Erschöpftsein sowie körperliche Verspannungen.

 

Wach werden für uns selbst und für das Leben

Indem wir Sensory Awareness praktizieren, lernen wir dafür wach zu werden, wie uns etwas begegnet und wie wir darauf reagieren und wie eine dem Leben in einem ganzheitlichen Sinn dienende achtsame Beziehung entstehen kann: zu uns selbst, zu allem, was wir tun und was uns begegnet.

 

Sich führen lassen

Probieren anstatt Übungen absolvieren

. . . und wenn Sie Anweisungen geben, was zu tun ist oder wie Sie sich verhalten wollen, wie kann man da etwas erfahren?
       (E.E. Brown, Tassajara Zen Mountain Center)                                                              

In einer Sensory Awareness-Gruppe arbeiten wir mit den allereinfachsten Dingen und Handlungen. Dabei nutzen wir die uns eingeborene Fähigkeit, mittels unserer Sinne unseren Organismus mit seinen Bedürfnissen und Möglichkeiten wahr- nehmen zu können.

Die Praxis von Sensory Awareness besteht absichtsvoll nicht aus Übungen (wie sie üblicherweise vorgegeben werden und “richtig” auszuführen sind), sondern aus immer wieder Freude machenden und erfüllenden Situationen, in denen probiert und experimentiert wird. Diese einfachen Probiersituationen führen uns in die Ruhe und zur Gegenwärtigkeit, und sie eröffnen Raum für eine vertiefte und erweiterte Wahrnehmung für die Bedürfnisse unseres Lebens.

 

Eine neue Beziehung zum Leben

“Leben hat nichts mit Methoden zu tun. Wir lernen von kleinen Kindern         oder Pflanzen, was es bedeutet zu leben. Wenn wir wacher werden,             können wir klarer fühlen, was unsere eigene Natur uns sagen möchte.”                                                                                               (Charlotte Selver)

Diese immer vorhandene Sprache unserer inneren Natur lernen wir zweckmäßig zu nutzen. Indem wir empfinden und fühlen, was unser Organismus benötigt, um in einer jeweiligen Situation optimal wirken zu können, gewinnen wir Spielraum für verändertes Verhalten. Wir erfahren die Qualität einer entspannten Beziehung mit uns selbst und mit allem, was uns begegnet. Mehr und mehr werden wir wirklich anwesend. Unser Handeln im Alltag kann sich einfacher, zielgerichteter und gelassener vollziehen. Dies zu erfahren, wirkt wie eine Reinigung von Körper, Seele und Geist, was sich wiederum positiv auf unsere Gesundheit auswirkt.

 

 

nach oben ↑